Ergebnis der Lohn- und Gehaltsverhandlungen 2019

IST-Lohnerhöhung:

Mit Wirkung von 1.4.2019 werden die lST-Löhne in der Lohngruppe A bis D um + 3,0 % und LG E bis F um + 2,8 % erhöht.


IST- und KV-Gehälter:

Die IST- und KV-Gehälter werden in der Verwendungsgruppe I bis IV, IVa um + 3,0 %, die Verwendungsgruppe V, Va und VI um
+ 2,6 % und die Verwendungsgruppe MI, II (Vorarlberg: MI bis IV) um + 3,0 %, MIII (Vorarlberg: MV, VI) um + 2,6 % erhöht.


Lehrlingsentschädigung:

Die Lehrlingsentschädigungssätze, Tabelle I und II, für Arbeiter und Angestellte werden mit Wirksamkeit 1.4.2019 um jeweils € 50,- erhöht.
 

Die aktuellen Lohn- und Gehaltstabellen finden Sie unter „Unser Service für Sie“ / „Arbeits-und-Sozialrecht“.
 



Factsheet 2018


Textilindustrie


 


 

Ergebnis der Lohn- und Gehaltsverhandlungen 2018

lst-Lohn-/Gehaltserhöhung:
Mit Wirkung von 1.4.2018 werden die Ist-Löhne-Gehälter um 2,3 % erhöht.


KV-Lohnerhöhung:
Die KV-Löhne werden entsprechend dem Stufenplan zur Erreichung des Mindestlohns von € 1.500,– zum 1.12.2018
gemäß beiliegender Lohntabelle mit Wirkung vom 1.4.2017, 1.4.2018 und 1.12.2018 festgesetzt.
Als Bezugspunkte dienen in den A-Gruppen der Fehlbetrag auf € 1.500,– Monatslohn, in den F-Gruppen für 2017
1,2 %, für 1. April 2018 1,9 % und für 1. Dezember 2018 2,0 %.
Die Anpassung erfolgt unter Anrechnung der individuellen Überzahlung.


KV-Gehaltserhöhung:
Die KV-Gehälter werden mit Wirkung vom 1.4.2018 um 2,3 % erhöht. Ab 1.12.2018 beträgt das Mindestgehalt
in der Verwendungsgruppe 1, im 1. und 2. Verwendungsgruppenjahr (in Österreich ausgenommen Vorarlberg
auch nach 2 VGJ) € 1.500,–.


Lehrlingsentschädigung:
Die Lehrlingsentschädigungssätze für Arbeiter und Angestellte werden mit Wirksamkeit 1.4.2018 um 1,9 %
erhöht.


Die aktuellen Lohn- und Gehaltstabellen finden Sie unter „Unser Service für Sie“ / „Arbeits-und-Sozialrecht“.
 


 

Factsheet 2017


Textilindustrie



 

Ergebnis der Lohn- und Gehaltsverhandlungen 2017


Ist-Abschluss für Löhne und Gehälter von 1,25 % mit 1.4.2017 und ab 1.4.2018 auf eine Anhebung der Ist-Löhne und –gehälter um 0,25 % zuzüglich der durchschnittlichen Inflationsrate der Monate März 2017 – Februar 2018.


Verknüpft mit diesem 2-Jahres-Ist-Abschluss wurde die Einführung des Mindestlohns bzw. -gehalts von € 1.500,– in drei Stufen.


Für Betriebe, die durch die Umsetzung des Stufenplanes zur Erreichung des Mindestlohnes außerordentlich belastet sind, verpflichteten sich die Sozialpartner, mittels Sonderregelungen individuelle betriebliche Lösungen zu finden.


Eine außerordentliche Belastung liegt vor, wenn die zusätzliche Ist-Auswirkung der Einführung zum jeweiligen Stichtag (31.3.2017, 31.3.2018, 30.11.2018) größer als 0,5 % der Lohn- und Gehaltssumme ist. In diesem Fall verpflichten sich die Sozialpartner individuelle betriebliche Lösungen zu finden (z.B. Aufteilung der Mehrkosten auf mehrere Jahre).


Rahmenrechtlich wurden folgende Änderungen vereinbart:


Für Arbeiterinnen und Angestellte:


a) Elternkarenzen, die nach dem 1.4.2017 enden, werden auf dienstzeitabhängige Ansprüche (ausgenommen Zeitvorrückungen) zur Gänze angerechnet.


b) Fahrtkosten zum Berufsschulinternat:

Zusätzliche Kosten des günstigsten öffentlichen Verkehrsmittels, die Lehrlingen durch die Anreise zur bzw. Abreise von der in Internatsform geführten Berufsschule bis zu einmal pro Kalenderwoche nachweislich entstehen, sind vom Unternehmen zu ersetzen. Auf diesen Anspruch können die dem Lehrling gebührenden Förderungen angerechnet werden. Voraussetzung für diesen Anspruch auf Fahrtkostenersatz ist der Bezug der Familienbeihilfe. Bei Verringerung oder Wegfall öffentlicher Förderungen für derartige Fahrtkosten, bleibt der anteilige Fahrtkostenersatz unverändert. Auf Verlangen des Arbeitgebers/ der Arbeitgeberin sind entsprechende Belege vorzulegen.


Die aktuellen Lohn- und Gehaltstabellen finden Sie unter „Unser Service für Sie“ / „Arbeits-und-Sozialrecht“.



 

Factsheet 2016


Textilindustrie



 

 top